© Copyright - Anders Clausson
Sankt Petri Kirche

Fakten

Die Kirche wurde am ersten Sonntag in Advent 1966 durch den damaligen Bischof Martin Lindström eingeweiht. Der Kirchenraum ist nach der Idee eines “circumstantes”, also eines zentralen Kirchenraumes, aufgebaut. 18 x 18 Meter in Quadrat. Die Höhe ist 6 Meter im östlichen Teil und 5 Meter im westlichen. Der Kirchenraum ist um ein Kreuz herum aufgebaut, auf dem der gesamte Bauruht, ein T-Kreuz oder auch Antonius-kreuz genannt. Das Kreuz soll im Zentrum der kirchlichen Verkündung und Tätigkeit sein und auch im Leben der Menschen. Die Decke ist wie Wellen gewölbt und symbolisiert das wogende geistige Leben der Menschen. Das Gebäude hat keine Fensterrahmen. Die Fenstergläser sind auf der Außenseite mit Hilfe von Klammern montiert und soll einem dass Gefühl geben es gäbe keine. Alle Strom- und Wasserleitungen sind direkt auf den Wänden montiert, nichts soll in der Kirche verborgen sein. Der Mittgang entspricht „via sacra” (den heiligen Weg) alter Zeiten, und führt zum Tisch des Heiligen Abendmahls. Die Mauern bestehen aus dunkelbraunen, hart gebrannten Helsingborgsziegeln, die sowohl maschinell wie bei Hand gefertigt wurden. Kein Stein wurde nachbearbeitet –jeder Mensch ist ausreichend für Gott, auch wenn er „eigenartig, uneben und unbearbeitet” ist. Die Ziegel sind von Architekt Lewerentz teilweise aus einem Schrottlager entnommen. Auch Menschen, die von anderen Menschen als „Schrott” gekennzeichnet werden, sind ausreichend für den Herren. Lichteinlass und Beleuchtung sind in der Kirche sparsam. Zu viel natürliches Licht, würde laut Architekt Lewerentz, die Stimmung im Kirchenraum verderben. Deshalb müssen die Lichter während den gesamten Gottesdienst eingeschalten bleiben. Architekt Lewerentz wollte eine warme und sanfte Umgebung für Stille und Andacht schaffen. Nach einer Zeit in der Kirche treten einem die Einzelheiten hervor. Die Stühle sind aus Dänemark und ursprünglich für die Grundtvigskirche (1940) in Kopenhagen entworfen. Freie Stühle in den Kirchen ist eine alte Tradition und verleiht die Möglichkeit umzustellen

Herzlich Willkommen auf unserer wunderschönen Kirche zu besuchen!

 Adresse: Vedbyvägen, Klippan, Schweden

Eine Kirche, die Sie nie vergessen

 Bereits im Jahr 1962 erhielt die Gemeinde Lewerentz offiziellen Auftrag, eine "kleine Kirche" entwerfen Und im Frühjahr dieses Jahres waren die ersten Skizzen zu einem kombinierten Kirche und Gemeindehaus. Diese enthielt auch pastersexpedition und lokalen Jugend Der gewählte Standort war in einer Ecke des Stadtparks Da das Gebäude nach zwei Jahren intensiver Vorbereitung begann im Jahr 1964, weitere zwei Jahre dauerte es vor der Fertigstellung Die Gesamtkosten der Kirche betrug 2,8 Millionen, 1,8 Millionen SEK war der eigentliche Konstruktionskosten
© Copyright - Anders Clausson 2016  
S:t Petri church

Fakten

Die Kirche wurde am ersten Sonntag in Advent 1966 durch den damaligen Bischof Martin Lindström eingeweiht. Der Kirchenraum ist nach der Idee eines “circumstantes”, also eines zentralen Kirchenraumes, aufgebaut. 18 x 18 Meter in Quadrat. Die Höhe ist 6 Meter im östlichen Teil und 5 Meter im westlichen. Der Kirchenraum ist um ein Kreuz herum aufgebaut, auf dem der gesamte Bauruht, ein T-Kreuz oder auch Antonius- kreuz genannt. Das Kreuz soll im Zentrum der kirchlichen Verkündung und Tätigkeit sein und auch im Leben der Menschen. Die Decke ist wie Wellen gewölbt und symbolisiert das wogende geistige Leben der Menschen. Das Gebäude hat keine Fensterrahmen. Die Fenstergläser sind auf der Außenseite mit Hilfe von Klammern montiert und soll einem dass Gefühl geben es gäbe keine. Alle Strom- und Wasserleitungen sind direkt auf den Wänden montiert, nichts soll in der Kirche verborgen sein. Der Mittgang entspricht „via sacra” (den heiligen Weg) alter Zeiten, und führt zum Tisch des Heiligen Abendmahls. Die Mauern bestehen aus dunkelbraunen, hart gebrannten Helsingborgsziegeln, die sowohl maschinell wie bei Hand gefertigt wurden. Kein Stein wurde nachbearbeitet –jeder Mensch ist ausreichend für Gott, auch wenn er „eigenartig, uneben und unbearbeitet” ist. Die Ziegel sind von Architekt Lewerentz teilweise aus einem Schrottlager entnommen. Auch Menschen, die von anderen Menschen als „Schrott” gekennzeichnet werden, sind ausreichend für den Herren. Lichteinlass und Beleuchtung sind in der Kirche sparsam. Zu viel natürliches Licht, würde laut Architekt Lewerentz, die Stimmung im Kirchenraum verderben. Deshalb müssen die Lichter während den gesamten Gottesdienst eingeschalten bleiben. Architekt Lewerentz wollte eine warme und sanfte Umgebung für Stille und Andacht schaffen. Nach einer Zeit in der Kirche treten einem die Einzelheiten hervor. Die Stühle sind aus Dänemark und ursprünglich für die Grundtvigskirche (1940) in Kopenhagen entworfen. Freie Stühle in den Kirchen ist eine alte Tradition und verleiht die Möglichkeit umzustellen

A church you never forget

Welcome to visit our wonderful church!